Der schwarze Balken

Der bekannte Maler Bob Ross hat in seiner Sendung „The joy of painting“ einmal gesagt: „There are no mistakes but only possibilities“. Es gibt keine Fehler, nur Möglichkeiten.

Diesen Satz sollte man sich echt mal auf der Zunge zergehen lassen.

Stell Dir vor, Du malst voller Hingabe ein Bild. Weißt genau, wie es aussehen soll. Dann rutscht Dir der Pinsel aus – und genau im blauen See prangt auf einmal ein schwarzer Balken. Na supi, denkst Du Dir. Dafür die ganze Arbeit. Alles für die Katz. Du ärgerst Dich schwarz – genauso schwarz wie der Balken ist. Traurigkeit zieht ein. Vielleicht fließen sogar ein paar Tränen.

Bevor Du jedoch dem Leben völlig abschwörst, halt mal kurz inne.

Was wäre denn, wenn genau an dieser Stelle ein Baum wächst? Mit etwas Ufer drumherum. Und kleinen Büschen, ein paar Blumen….

Wir nehmen also den Pinsel und tunken ihn in eine schöne gesunde leuchtend-grüne Farbe. Dann bekommt der blöde schwarze Balken erst mal ein paar grüne Blätter. Sieh mal an – es wird ein Baum. Der sieht ja gar nicht so schlecht aus. Au ja, und unten am Stamm da könnten ein paar bunte Blumen wachsen. Hey – gar nicht übel. Und noch etwas rot, etwas blau und natürlich gelb – gelbe Blumen sind so frisch. Um die Blumen herum wächst auf einmal noch etwas Wiese. Seicht im Gefälle neigt sich das Ufer in den See. Jetzt werden wir aber echt mutig – der Baum muß sich im Wasser noch spiegeln. Na klar. Also nehmen wir wieder den Pinsel und wischen etwas hin und her (wie Bob Ross es in seiner einzigartigen Technik beherrscht wie kein anderer)…

…. merkst Du was?

…. keine Fehler, nur Möglichkeiten.

Stellen wir uns also unser Leben nun einfach mal als Leinwand vor. Jungfräulich und blütenweiß steht sie vor uns und wartet auf Farben und Motive. Hast Du das Bild vor Deinem geistigen Auge? Gut, dann weiter.

Auch ich habe zunächst als Kind vor einer weißen Leinwand gesessen. Vorstellungen hatte ich schon, wie es einmal aussehen soll. Schön bunt und harmonisch sollte die Lebensleinwand einmal sein.

Und dann machst Du Deinen ersten Pinselstrich – juchuu, und der geht voll in die Hose. Da wollte ich ihn doch gar nicht haben und die falsche Farbe habe ich auch noch genommen. So, also diese Tür ist nun schon mal zugefallen.Und jetzt? Andere Farbe, neues Glück. Eine neue Türe öffnet sich.

Übrigens: Das mit den Türen ist im Leben auch so eine Sache. Die gehen auf und zu, egal ob Du Dich bewegst oder einfach nur im Lehnstuhl sitzt – das nur mal so am Rande.

So malen wir also in unserem Leben munter drauflos. Der eine malt abstrakt und drückt sich mit Farben aus. Der andere hält sich strikt an Formen und zeichnet absolut realistisch.

Leben ist malen ohne Radiergummi.

Advertisements

3 Kommentare zu „Der schwarze Balken

  1. Toller Beitrag…gefällt mir!

    Vielleicht kann ich mir kleine Fehler ab sofort (mit dieser „Geschichte“ im Hinterkopf) besser verzeihen.

    Im Endeffekt ist es doch so: Nur der Künstler selbst weiß, wie das Bild tatsächlich hätte aussehen können. Die Außenwelt kann trotzdem begeistert sein. Und was gibt es Schöneres, als glückliche Mitmenschen?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s