Gut gefurzt, Hering!

Das mit der Kommunikation ist so eine Sache. Verschiedene Sprachen, Gesten, die überall was anderes bedeuten können. Manchmal ganz schön unverständlich, unsere Kommunikation. Die Heringe haben’s da echt raus. Die kommunizieren miteinander, indem sie sich gegenseitig anfurzen. Unter Wasser hat das unbestreitbare Vorteile. Mit dem Sprechen ist es da nicht so dolle. Und da sie nicht miteinander sprechen können, haben sie sich eben was anderes ausgedacht. Voll genial finde ich das. So eine Art Einheitssprache, die jeder Hering versteht, egal woher er kommt. Da kann ein Hering aus Deutschland mit einem eingereisten – äh eingeschwommenen – Artgenossen aus weiter Ferne ohne Sprachbarrieren eine anregende Unterhaltung führen. „Wie war den die Reise, pubs“. „Ach ganz angenehm, pubs. War halt manchmal Heringsstau, aber das kennt man ja, pubs“. „Wie geht es denn der Familie, pubs?“. „Die ist zu Hause geblieben, ich mache dieses Jahr mal alleine Urlaub, pubs“.

Man stelle sich vor, welch Blasengeblubber an der Stelle hochsteigt, an der sich die Flossenbesitzer unterhalten. So manch Zweibeiner mag denken, eine Wasserleiche entdeckt zu haben…

Nun behaupte ich nicht, die Universalsprache schlechthin entdeckt zu haben. Aber sie hätte etwas von Dr. Doolittle. So brauchte man keine Mausefallen mehr aufstellen, sondern der Maus mit einem beherzten Furz einfach klarmachen, dass man sie im Hause nicht haben möchte. Oder die Kühe könnten dem Bauern per Darmgeräusch ihren wahren Musikgeschmack mitteilen. Fachbücher zum Thema „Hundeerziehung leicht gemacht“ wären hinfällig. Ein riesengroßer Markt mit Millardenumsätzen wäre seiner Daseinsberechtigung beraubt. Viele „Möchtegern-Tierflüsterer“ aller Art arbeitslos.

Das ist bestimmt auch der Grund, weshalb diese Universalsprache in der Area 51 seit Jahrzehnten unter strengster Geheimhaltungsstufe verleugnet wird.

Was aber ist mit den uns allseits bekannten Sesselfurzern – sind die uns übrigen Normalsterblichen da einen Riesenschritt voraus? Vielleicht verraten sie sich irgendwann mal – wir sollten vielleicht mal öfters auf das Bauchgluckern hören….

Advertisements

Ein Kommentar zu „Gut gefurzt, Hering!

  1. Gestern bei Markus Lanz war der Buchautor und Förster Peter Wohlleben und stellte sein Buch vor Das geheime Leben der Bäume: Was sie fühlen, wie sie kommunizieren, und erzählte, dass Bäume sich mit dem wood wide web unterhalten, und die Leitungen dafür seinen Pilze, die zwischen den Bäumen wuchern. Und da dachte ich noch: Super, was das Tao sich doch alles einfallen läßt.

    Peter Wohlleben, Jahrgang 1964, wollte schon als kleines Kind Naturschützer werden. Er studierte Forstwirtschaft und war über zwanzig Jahre lang Beamter der Landesforstverwaltung. Um seine ökologischen Vorstellungen umzusetzen, kündigte er und leitet heute einen umweltfreundlichen Forstbetrieb in der Eifel. Dort arbeitet er an der Rückkehr der Urwälder. Er ist Gast in zahlreichen TV-Sendungen, hält Vorträge und Seminare und ist Autor von Büchern zu Themen rund um den Wald und den Naturschutz.

    Aber mit Pupsen als Universalsprache, ja, das ist noch besser, als jetzt syrisch als neue Muttersprache, oder Chinesisch lernen (vor Sommer 2015) als 2. Fremdsprache. Pupsen kann jeder, taoistisch, intuitiv ohne viele Vorkenntnisse. Ein SuperPosting, was ich gerne weiterempfehlen werde.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s